Keyvisual: Frau vor Windrad und B-Klasse f-cell
Zusammenarbeit mit Kommunen

Zusammenarbeit mit Kommunen

Landkarte von Baden-Württemberg (Ausschnitt) - Foto: (c) e-mobil BW / KD Busch

Elektromobilität geht mit der Energiewende Hand in Hand und ist ein Baustein nachhaltiger Stadtentwicklung. In den kommenden Jahren wird Elektromobilität sowohl in unseren Städten und Ballungsräumen als auch im ländlichen Raum an Bedeutung gewinnen. Für die Städte und Gemeinden entstehen hieraus Herausforderungen, aber auch positive Effekte in den Bereichen Klimaschutz, Luftreinhaltung, Lärmschutz und Verkehrsaufkommen.

Für Kommunen bedeutet der Markthochlauf Elektromobilität eine Chance zukunftsfähige Mobilitätskonzepte im Rahmen einer umwelt- und klimagerechten Verkehrs- und Energiepolitik umzusetzen. Nachhaltige Mobilität ist ein zentraler Standortfaktor und Wettbewerbsvorteil – vergleichbar mit dem Breitbandausbau und der Digitalisierung. Das sogenannte System Elektromobilität hilft den Kommunen dabei, das Leben auf lokaler Ebene attraktiver zu gestalten.

Kommunaler Standortvorteil Elektromobilität

Kommunen sind wichtige Multiplikatoren bei der flächendeckenden Verbreitung der Elektromobilität. Indem sie einerseits die Rahmenbedingungen für Mobilität gestalten und andererseits Mobilitätsangebote selbst nutzen, sind Städte und Gemeinden zentrale Akteure auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität. Neben der Vorbildfunktion gestalten die öffentlichen Verwaltungen mit der Infrastruktur- und Verkehrsplanung den Bereich Mobilität aktiv mit. Dies erfordert Maßnahmen u.a. in folgenden Bereichen: Elektrifizierung von Fahrzeugflotten, Aufbau und Betrieb von Ladeinfrastruktur, Bevorrechtigung von Elektrofahrzeugen und die Schaffung attraktiver Mobilitätsangebote.

Maßnahmenempfehlungen für Städte und Gemeinden

Zur Förderung der Elektromobilität auf kommunaler Ebene empfiehlt die Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie e-mobil BW GmbH folgende Maßnahmen:

  • Umsetzung des Elektromobilitätsgesetzes (EmoG) zur Bevorrechtigung von Elektrofahrzeugen u.a. in Form der Einführung des gebührenfreien Parkens.
  • Beschaffung von Elektrofahrzeugen für die Fuhrparks der öffentlichen Verwaltung und von kommunalen Betrieben.
  • Unterstützung von Aufbau und Betrieb bedarfsgerechter Ladeinfrastruktur (insbesondere die Genehmigung von Ladepunkten im teilöffentlichen Raum sowie die Bereitstellung von Flächen im öffentlichen Raum und die Unterstützung von Initiativen der Energieversorger und der Wirtschaft).
  • Elektrifizierung des ÖPNV durch den Einsatz von E-Bussen, E-Bürgerautos und E-Taxis.
  • Unterstützung von Carsharing mit Elektrofahrzeugen als attraktives Mobilitätsangebot für Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und von Unternehmen sowie für die Bürgerschaft.
  • Unterstützung der Elektromobilität auf zwei Rädern durch geeignete Rahmenbedingungen für Pedelecs und E-Bikes.
  • Einbeziehung von Handel, Gewerbe, Handwerk, Dienstleistungsunternehmen, Arbeitgebern und Privatpersonen in die flächendeckende Verbreitung von Elektromobilität u.a. im Liefer- und Wirtschaftsverkehr und bei der Bereitstellung von Ladepunkten.
  • Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung zu kommunalen Maßnahmen.

Mobilitätswende vor Ort durch kommunales Prozessmanagement

Eine Vielzahl von Kommunen ist am baden-württembergischen Schaufenster Elektromobilität LivingLab BWe mobil, der Modellregion oder anderen Projekten beteiligt, um die Anwendung der Elektromobilität auf den Straßen und innerhalb der Mobilitätssysteme zu erforschen. Mit dem Engagement dieser kommunalen Partner lassen sich Projekte unter realen Bedingungen umsetzen und tragen so erheblich zum Erkenntnisgewinn bei. Diese Erfahrungen helfen uns dabei, die flächendeckende Etablierung der Elektrifizierung und Digitalisierung des Verkehrs voranzutreiben.

Der Weg zu einer intelligenten Mobilität ist eine Querschnittsaufgabe, in diesem dynamischen Prozess müssen verschiedene Akteure eingebunden werden. Mit einem kommunalen Masterplan Elektromobilität lassen sich die kleinteiligen Aufgaben verwaltungsintern abstimmen und mit externen Partnern koordinieren.

zurück