AFTER SALES STUDIE - page 26

Gegenüber Benzinfahrzeugen liegt er bei 1,6 %, gegenüber Die-
selfahrzeugen bei 5,1 %. Hier spielt vor allem der erhöhte War-
tungsaufwand eine Rolle, der auf die zusätzlichen Arbeiten rund
um die Brennstoffzelle zurückzuführen ist (z. B. Funktionsprüfung
für Wasserstoff-Sensorik, Wechsel des Ionentauschers). Insge-
samt liegt nach diesen Abschätzungen der Wartungsaufwand für
Brennstoffzellenfahrzeuge um 8,8 % (gegenüber Benziner) bzw.
13,4 % (gegenüber Diesel) höher.
5.3 GESAMTEFFEKT DER ELEKTRIFIZIERUNG AUF DAS AFTER
SALES VOLUMEN AUF BASIS VON DIFFUSIONS-SZENARIEN
Angesichts der großen Unsicherheit im Hinblick auf die Diffu-
sion elektrifizierter Antriebskonzepte erscheint es sinnvoll, die
Beschäftigungs-Effekte der Elektrifizierung mit Hilfe von Szenari-
en abzuschätzen. Sie basieren auf der Erfassung und Bewertung
wesentlicher diffusions-relevanter Einflussfaktoren und orientie-
ren sich an den Ergebnissen zahlreicher Prognosen zur Ausbrei-
tung der Elektromobilität.
Es werden drei Szenarien unterschieden:
••
Szenario I: Langsame Diffusion,
••
Szenario II: Beschleunigte Diffusion,
••
Szenario III: Extrem-Szenario.
Bei batterieelektrischen Fahrzeugen (BEV) zeigen sich vor allem
im Bereich der Verschleißreparaturen deutlich niedrigere Wer-
te, was auf den Wegfall aller verbrennungsmotorischen Repa-
raturumfänge zurückzuführen ist (Abbildung 30). So liegen die
Arbeitswerte im Reparaturbereich mit 63,0 % (gegenüber Benzi-
ner) und 66,7 % (Diesel) deutlich niedriger. Im Wartungsbereich
ist der Arbeitsaufwand gegenüber konventionell angetriebenen
Fahrzeugen etwas erhöht, was vor allem auf den zusätzlichen Ar-
beitsvorgang „Herstellung von Spannungsfreiheit“ zurückzufüh-
ren ist. Insgesamt ergibt sich bei BEV Fahrzeugen ein Rückgang
der Arbeitswerte um 13,5 % (Benziner) bzw. 12,7 % (Diesel).
Aufgrund der Tatsache, dass es bislang keine in Serie herge-
stellten Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb gibt und hier nur
in geringem Umfang praktische Erfahrungen im Alltagsbetrieb
vorliegen, ist die Abschätzung der Veränderungen des Arbeits-
volumens bei diesen Fahrzeugen besonders schwierig. Die hier
ermittelten Ergebnisse basieren daher weitgehend auf techni-
schen Abschätzungen und Plausibilitätsüberlegungen. Demnach
ergibt sich für Brennstoffzellenfahrzeuge ein gegenüber konven-
tionell angetriebenen Fahrzeugen leicht erhöhter Aufwand (Ab-
bildung 31).
Abbildung 30: Arbeitswerte BEV
(Quelle: Eigene Darstellung)
Batterieelektrischer Antrieb (BEV)
Wartung
Reparatur
Summe
Arbeitswerte
BEV
211,0
22,0
233,0
Benzin
210,0
59,5
269,5
Diesel
201,0
66,0
267,0
Veränderung in v. H.
BEV/Benzin
+0,5
-63,0
-13,5
BEV/Diesel
+5,0
-66,7
-12,7
Abbildung 31: Arbeitswerte Brennstoffzelle
(Quelle: Eigene Darstellung)
Brennstoffzelle (Fuel Cell)
Wartung
Reparatur
Summe
Arbeitswerte
Brennstoffzelle
348,0
54,0
402,0
Benzin
320,0
75,5
395,5
Diesel
307,0
75,5
382,5
Veränderung in v. H.
Brennstoffzelle/
Benzin
+8,8
-28,5
+1,6
Brennstoffzelle/Diesel
+13,4
-28,5
+5,1
Kapitel 5
24
1...,16,17,18,19,20,21,22,23,24,25 27,28,29,30,31,32,33,34,35,36,...44
Powered by FlippingBook