FAHRZEUGVERNETZUNG - page 114

Kapitel 6
Kernergebnis:
Ist eine solche absolute Anonymisierung nicht umsetzbar,
kann durch eine dauerhafte organisatorische Trennung der
benötigten technischen Einzeldaten von den Identifizie-
rungsmerkmalen zumindest eine faktische Anonymisierung
im Sinne der zweiten Variante des § 3 Abs. 6 BDSG erreicht
werden. Dazu ist erforderlich, dass entweder einer der bei-
den Datensätze oder der Codeschlüssel bei der vorherigen
Verschlüsselung der Daten an eine andere Stelle ausgela-
gert wird.
178
Diesen Weg gehen Versicherer, die die Stand-
ortdaten der Fahrzeuge der Versicherten im Zusammenhang
mit dem Prämienmodell („Pay as you drive“) verschlüsselt
an externe EDV-Kooperationspartner übermitteln und von
diesen auswerten lassen.
179
178
Kühling et al. (2008), S. 105.
179
Uwe Schmidt-Kasparek, Autoversicherung. Angst vor dem Big Bang?, VW 2006, 1903.
180
Vgl. car-it.com (2013a).
Infobox:
Pay-as-you-drive-Tarife
Zur Erfassung der Fahrleistung bzw. des Fahrverhaltens be-
darf es einer vom Kunden freiwillig installierten Datenbox,
die relevante Informationen kontinuierlich aufnimmt und au-
tomatisiert an den Versicherer sendet.
Bei rücksichtsvollem Fahrverhalten des Versicherten sind
Rabattierungen von 20 bis 30 % bei gleichem Fahraufkom-
men möglich.
Einige Versicherer bieten solche Produkte bereits an bzw.
planen die Markteinführung solcher Produkte zeitnah.
Perspektivisch lassen sich auch Versicherungsprämien in
Abhängigkeit von den tatsächlichen Fahrleistungen („Pay
as you drive“) vorstellen.
180
Abbildung 67: Anzahl der fahrverhaltensbasierten Versicherungsverträge in
Großbritannien. (Quelle: Telefonica (2014))
2009
2010
2011
2012
2013
12.000
35.000
100.000
180.000
296.000
112
1...,104,105,106,107,108,109,110,111,112,113 115,116,117,118,119,120,121,122,123,124,...140
Powered by FlippingBook