FAHRZEUGVERNETZUNG - page 31

Abbildung 15: Stufen der Fahrzeugautomatisierung. (Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an SAE Information Report J3016 und BASt-Bericht „Rechtsfolgen zunehmender
Fahrzeugautomatisierung“)
zur Übernahme auffordern kann. Im Unterschied dazu geschieht
dies beim vollautomatisierten Fahren nicht. Hier wird bei nicht lös-
baren Aufgaben das System bzw. Fahrzeug in einen risikominima-
len Zustand geführt (z. B. Halt auf dem Seitenstreifen). Anschlie-
ßend muss dann der Fahrer – bzw. eine im Fahrzeug anwesende
Person – reagieren, um das Fahrzeug wieder in einen aktiven
Modus zu überführen.
In der Stufe 5 kommt das Fahrzeug ganz ohne Fahrer aus. Somit
müssen Herausforderungen, die zuvor zu einem risikominimalen
Zustand geführt haben, selbständig durch das System aufgelöst
werden. Fragen der menschlichen Rückführung in das Regelsys-
tem Fahrzeugführung stellen sich an dieser Stelle nicht mehr.
Infobox:
Sonderfall Platooning
Eine Sonderrolle im Kontext der Automatisierung und Ver-
netzung nimmt das Platooning ein. Hier werden hinterein-
anderfahrende Fahrzeuge mit einer „elektronischen Deich-
sel“ gekoppelt, d. h. sie bewegen sich in einem Verband
mit sehr geringen Fahrzeugabständen. Im ersten Fahrzeug
übernimmt ein Fahrer die Steuerung, die anderen Fahrzeuge
folgen automatisiert ohne Fahrereingriff.
Im Rahmen des Forschungsprojekts SARTRE (siehe Ab-
schnitt 3.1) wurden mehr als 10.000 Testkilometer in Kolon-
nenfahrt zurückgelegt.
Assistiert
Keine
Automatisierung
Teil-
automatisiert
Hoch-
automatisiert
Voll-
automatisiert
Fahrerlos
Dauerhafte gesamte Fahrzeugführung.
Dauerhaft Quer- oder Längsführung.
Keine
dauerhafte Systemüberwachung erforderlich.
Bei Bedarf Übernahme mit ausreichender Zeitreserve.
Keine
dauerhafte
Systemüberwachung erforderlich.
Dauerhafte Systemüberwachung und dauerhafte
Bereitschaft zur Übernahme.
Jeweils andere Fahraufgabe
wird in gewissen Grenzen vom
System ausgeführt.
Das System übernimmt Quer- und
Längsführung für einen gewissen Zeitraum in
spezifischen Fahrsituationen.
Übernimmt Quer- und Längsführung für einen gewissen Zeitraum
in spez. Fahrsituationen.
Verlängerter Übergabezeitraum
Übernimmt Quer- und Längsführung für einen gewissen Zeitraum in
spez. Fahrsituationen.
Rückführung in risikominimalen Zustand durch System
Das System übernimmt Quer- und Längsführung vollständig.
Das System ist in allen Situationen in der Lage, das Fahrzeug sicher zu steuern. Das Fahrzeug kommt ganz
ohne Fahrer
aus.
Funktion System
Funktion Fahrer
Stufen
0
1
2
3
4
5
29
1...,21,22,23,24,25,26,27,28,29,30 32,33,34,35,36,37,38,39,40,41,...140
Powered by FlippingBook