FAHRZEUGVERNETZUNG - page 68

Im Rahmen der Wirkungsanalyse wurde die Wirkrichtung der
36 Trends jeweils in Bezug auf die zuvor formulierten drei Frage-
stellungen eingeschätzt. Die Wirkrichtung kann nicht quantitativ,
sondern von der Tendenz her – von „stark hemmend“ bis „stark
fördernd“ – erfasst werden.
Eine Übersicht der betrachteten Trends sowie der Bewertungen im
Hinblick auf die Fragestellungen findet sich in der folgenden Tabelle.
Kapitel 5
Im Jahr 2050 wird die Verkehrsleistung im Personenverkehr etwa
4 % unter dem Level von 2011 liegen. Bei den Wegezwecken ergibt
sich durch den demographischen Wandel bei gleichzeitig positiver
wirtschaftlicher Entwicklung ein sehr heterogenes Bild: Während
vor allem im Geschäfts- und Freizeitverkehr ein starkes Wachs-
tum zu erwarten ist, wächst der Pendlerverkehr nur sehr moderat,
der Ausbildungsverkehr (geringe relative Bedeutung) nimmt sogar
substantiell ab.
82
Das Plateau im Personenverkehr ist durch die
demographische Entwicklung in Deutschland zu erklären. Im glo-
balen Maßstab ist auch im Personenverkehr weiter mit deutlichen
Wachstumsraten zu rechnen.
Die Einschätzung, welchen Einfluss bestehende gesellschaftliche
Trends wie etwa der demographische Wandel auf
•• den motorisierten Individualverkehr im Allgemeinen (1),
•• die Nachfrage nach Mobilitätsdienstleistungen im
Besonderen (2) sowie
•• die Nachfrage nach automatisiertem Fahren im
Spezifischen (3)
haben, erfolgt über eine qualitative Wirkungsanalyse. Die Beant-
wortung der Fragen 2 und 3 geschieht dabei aus der in 1 einge-
nommenen Perspektive des MIV.
Hierzu wurde zunächst eine Auswahl von Trends aus einschlägi-
gen Quellen zusammengetragen, die die zukünftige Entwicklung
des Verkehrs beschreiben. Als Quellen dienten u. a.:
•• ifmo: Zukunft der Mobilität
83
•• Shell Pkw-Szenarien
84
•• BMBF Foresight Zyklus II
85
In Summe wurden 36 relevante Trends identifiziert. Diese decken
die Bereiche Demographie, Soziologie, Verkehr und Wirtschaft ab.
82
Vgl. BVU/ITP/IVV/planco (2014).
83
Das Institut für Mobilitätsforschung (ifmo) entwickelt seit 2005 Szenarien für die Zukunft der Mobilität. Im Jahr 2015 wurden die Szenarien zum dritten Mal aktualisiert und an das
Referenzjahr 2035 angepasst.
84
Die 26. Ausgabe der Shell Pkw-Szenarien untersucht zum einen die künftige Pkw-Motorisierung und -Nutzung, zum anderen Antriebstechniken, Kraftstoffe, Energieverbrauch und
CO
2
-Emissionen des Pkw-Verkehrs in Deutschland bis 2040.
85
BMBF (2015a).
Infobox:
Gesellschaftlicher Trend „sinkender Status des Pkw-Besitzes“
Ein Indikator für diesen Trend ist die rückläufige Zahl der
Führerscheinerwerber. Dies ist zum einen auf den demo-
graphischen Wandel zurückzuführen, da der Anteil junger
Leute, die das Gros der Erwerber ausmachen, relativ und
absolut sinken wird. Von größerer Bedeutung für diese Ent-
wicklung ist jedoch, dass der Umfang der und die Vertraut-
heit mit multimodalen Verkehrsangeboten – die verkehrsträ-
gerübergreifend einen Weg von A nach B ermöglichen – in
den vergangenen Jahren deutlich gestiegen sind.
Abbildung 48: Entwicklung des Anteils der Führerscheinerwerber in Baden-
Württemberg (Differenz gegenüber dem vorherigen Jahr). (Quelle: Gastel, M. (2014))
2004
2006
2008
2010
2012
–25 %
–20 %
–15 %
–10 %
–5 %
0 %
Baden-Württemberg gesamt
Stadt Stuttgart
66
1...,58,59,60,61,62,63,64,65,66,67 69,70,71,72,73,74,75,76,77,78,...140
Powered by FlippingBook