FAHRZEUGVERNETZUNG - page 98

Kapitel 5
Abbildung 65: Fokussierung einzelner Bundesländer auf die Automobilindustrie
(Beschäftigte pro Tausend Einwohner) im Jahr 2013. (Eigene Darstellung und
Berechnung; Quelle: Destatis; Anmerkungen: Ausweisung für die Branche
„Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen“. Für Bremen und Hamburg
werden vom Statistischen Bundesamt aus Datenschutzgründen keine Daten in
der verwendeten 2-Steller-WZ-Klassifizierung zur Herstellung von Kraftwagen
und -teilen ausgewiesen)
0
5
Beschäftigte pro Tausend Einwohner
10
15
10
25
30
Saarland
Baden-Württemberg
Bayern
Sachsen-Anhalt
Nordrhein-
Westfalen
Hessen
Rheinland-Pfalz
Thüringen
Sachsen
Niedersachsen
Brandenburg
Mecklenburg-
Vorpommern
Schleswig-Holstein
Berlin
Bremen
Hamburg
Produktions- und Entwicklungsstandort im Land. Ebenso sind
im Bereich der Nutzfahrzeuge große Unternehmen wie z. B. die
Mercedes-Benz Lkw (Daimler AG), die Volvo Busse Deutschland
GmbH und die Kässbohrer Geländefahrzeug AG im Land vertre-
ten. Hinzu kommen bedeutende Zulieferunternehmen der Auto-
mobilbranche wie die Robert Bosch GmbH, die ZF Friedrichs­
hafen AG sowie eine Vielzahl von weltweit agierenden klein- und
mittelständischen Zulieferunternehmen der Automobilbranche
mit Hauptsitz in Baden-Württemberg.
147
Im Vergleich mit anderen Industriezweigen investiert die Automo-
bilindustrie mit jährlich etwa 27 Mrd. EUR am meisten Geld in For-
schung und Entwicklung.
148
In Baden-Württemberg werden dabei
im Fahrzeugbau von den Unternehmen 40 % der in Deutschland
insgesamt aufgewendeten FuE-Ausgaben getätigt und rund 37 %
des gesamten FuE-Personals beschäftigt. Über die Hälfte aller
FuE-Aufwendungen der baden-württembergischen Industrie, ca.
6 Mrd. EUR, wird von der Automobilindustrie aufgebracht.
149
Chancen und Risiken für den Standort Baden-Württemberg
Die Aktivitäten von Unternehmen und Forschungseinrichtungen
auf dem Weg zur Realisierung des vernetzten und automatisier-
ten Fahrens lassen sich verschiedenen Stufen zuordnen (siehe
Abbildung 66): von der Forschung und Entwicklung von Technolo-
gien bis hin zu deren Integration zu Fahrzeugsystemen. Darüber
hinaus können Anwendungen ab einer bestimmten Durchdrin-
gung des Marktes mit solchen Produkten oder Dienstleistungen
entwickelt und angeboten werden.
147
Vgl. bw-invest.de (2015).
148
Vgl. make-it-in-germany.de (2015).
149
Vgl. bw-invest.de (2015).
Abbildung 66: Stufen der Wertschöpfung. (Eigene Darstellung)
Forschung und
Entwicklung
Anwendung
Integration
Hardware
Herstellung von
„Komponenten“
Software
Test und
Validierung
96
1...,88,89,90,91,92,93,94,95,96,97 99,100,101,102,103,104,105,106,107,108,...140
Powered by FlippingBook