Modellkommunen - page 4

4
Elektromobilität bedeutet mehr, als nur den Verbrennungsmotor durch einen Elektromotor
zu ersetzen und geht weit über den Aufbau von Ladeinfrastrukturen oder Fahrzeugflotten
hinaus. Die Entwicklung der Elektromobilität wird einen tiefgreifenden Wandel entlang der
Wertschöpfungskette bewirken und eine stärkere industrieübergreifende Vernetzung. Auf
dem Weg zur elektromobilen Gesellschaft gilt es, eine Reihe wichtiger Erfolgsfaktoren zu
berücksichtigen.
Mobilität als Baustein nachhaltiger
Stadtentwicklung
Elektromobile Strategien müssen integraler Bestandteil der Stadt-, Sied-
lungs- und Verkehrsplanung sein. Mobilität darf nicht isoliert betrachtet
werden. Das eine geht nicht ohne das andere. Elektromobilität und
nachhaltige Stadtentwicklung bedingen sich gegenseitig.
Elektromobilität und Energiewende Hand in Hand
Elektromobile Strategien müssen in kommunale und regionale
Energieentwicklungskonzepte integriert sein, um Synergieeffekte, wie
etwa Netzstabilisierungsoptionen zu nutzen und Entwicklungen voran
zu treiben, die den Umbau der Energieversorgung hin zu erneuerbaren
Energien forcieren.
Bedarfsgerechte Infrastruktur hat lange
Entwicklungszyklen
Quartiersentwicklung, Energieversorgung, Ladeinfrastruktur, Straßenbau
– diese und viele andere Aufgaben auf dem Weg in eine elektromobile
Zukunft brauchen Zeit. Bedarfsgerechte Mobiliätskonzepte sind komplex
und vielseitig. Ihre Umsetzung entsprechend aufwendig. Frühzeitig
müssen dafür die Weichen gestellt werden.
Frühzeitige Bürgerbeteilung im Technologiewandel
Die Menschen in den Städten und Kommunen bestimmen über den
Erfolg der Elektromobilität. Sie gilt es zu sensibilisieren und zu begeis-
tern. Ihre Teilhabe und Akzeptanz für neue Technologien entscheidet.
Elektromobilität muss für die Menschen vor Ort erleb- und im wahrsten
Sinne des Wortes erfahrbar sein.
Regulative Maßnahmen auf dem Weg zur neuen
Mobilität
Wenn sich die Mobilität ändert, müssen auch die regulativen Rahmenbe-
dingungen angepasst werden. Dabei gilt es, viele gesellschaftliche und
politische Aspekte zu berücksichtigen sowie ordnungsrechtliche Fragen
zu klären. Auch die gesetzlichen Voraussetzungen im Bereich Verkehr,
Energie oder auch im Siedlungswesen müssen neu abgestimmt werden.
Mobilität
neu denken
Wie?
Auf dem Weg zum bedarfsgerechten
Mobilitätskonzept
1,2,3 5,6,7,8,9,10,11,12,13,14,...20
Powered by FlippingBook