Modellkommunen - page 6

6
Elektromobilität bietet viele Potenziale, das bestehende Verkehrssystem umweltfreundli-
cher zu gestalten und die Lebensqualität in den Städten und Gemeinden zu verbessern.
Die Umsetzung e-mobiler Strategien ist komplex und vielschichtig. Nicht nur neue Techno-
logien, Fahrzeuge und Infrastrukturen sind bei der Planung von Bedeutung, sondern auch
das Zusammenwirken der Verkehrssysteme und die Nutzung, Ausübung und Akzeptanz
beim Menschen. 8 Handlungsfelder bilden den Rahmen für die Kommunen und beschrei-
ben die Schwerpunkte auf dem Weg in eine e-mobile Zukunft.
Baukasten für Elektromobilität
Handlungsfelder für Kommunen
Intermodalität
Innovative Mobilitätskonzepte und intermodaler Verkehr
sind eng miteinander verbunden. Für eine nachhalti-
ge Zukunft müssen wir intermodal unterwegs sein
und verschiedene Verkehrsmittel flexibel, be-
darfsgerecht und komfortabel miteinander ver-
knüpfen. Die intelligente Vernetzung elektromobiler
Verkehrsträger und des ÖPNV erleichtert die Nutzung
elektromobiler Angebote und trägt entscheidend zur
Reduzierung der Umweltbelastung bei.
Flotten und gewerbliche Verkehre
Gewerbliche und kommunale Fuhrparks bieten optimale
Rahmenbedingungen und ein hohes Potenzial für die
Elektrifizierung. Insbesondere für Fahrzeugflotten
in Ballungsräumen lohnt sich oft ein Umstieg auf
Elektrobetrieb. Fahrprofile mit oftmals planbaren
Routen und eine hohe Auslastung auf begrenzten
Strecken sind die Basis für eine wirtschaftliche Um-
setzung. E-mobile Flotten leisten Überzeugungsarbeit bei
den Mitarbeitern und sorgen für eine gute Sichtbarkeit auf den Straßen.
Energie, Infrastruktur und IKT
Soll „Elektroverkehr“ einen festen Platz im Verkehrssys-
tem erhalten, müssen vorhandene Infrastrukturen
angepasst oder neue geschaffen werden. Neben
dem Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfra-
struktur sind für die Einführung der Elektromobi-
lität insbesondere die Themen Energieversorgung
und Strominfrastruktur von zentraler Bedeutung.
Ergänzend müssen IKT-Anwendungen die Bewältigung
der neuen Mobilität komfortabler, flexibler und einfacher machen.
Wohnen und Elektromobilität
Um zukunftsfähige Mobilitätskonzepte auch im privaten
Gebrauch durchzusetzen, bedarf es einer Anpassung
an die neuen Mobilitätsanforderungen auch im
Wohnbau. Die Bereitstellung von Ladepunkten
an den Stellplätzen künftiger Elektrofahrzeuge
von Mietern, bzw. Wohnungseigentümern, die
Planung von Abstellmöglichkeiten für eFahrzeuge und
Pedelecs oder die Ausstattung mit Solaranlagen für eine
kostengünstige Ladung der Batterien müssen zum festen Bestandteil
moderner Wohnanlagen werden.
1,2,3,4,5 7,8,9,10,11,12,13,14,15,16,...20
Powered by FlippingBook