SCHAUFENSTER ELEKTROMOBILITÄT - page 32

30
eVerkehrsraum Stuttgart
Die Elektromobilität erhält Einzug in die Verkehrsplanung
Ladevorgänge in der Region Stuttgart
Projektbeschreibung
Ziel des Projekts eVerkehrsraum Stuttgart ist die erstma-
lige Einbettung der Elektromobilität in moderne Mobili-
täts- und Verkehrskonzepte. Die für die Region Stuttgart
vorliegende Verkehrsplanungssoftware mobiTopp (mik-
roskopisches Multi-Agenten-Modell) wurde in Angebot
und Nachfrage um Elektromobilität und Carsharing er-
weitert. Dabei wurden zum einen Rahmenbedingungen,
wie Reichweiten mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen,
Ladeinfrastrukturen, Ladeprozesse etc., berücksichtigt.
Zum anderen wurden die Verhaltensmuster, die aus
Elektromobilität und Carsharing resultieren bzw. für
deren Nutzung notwendig sind, modelltechnisch ab-
gebildet. Hierzu zählen z. B. die multimodale Nutzung
von Verkehrsmitteln sowohl mit als auch ohne elektri-
schen Antrieb, die Bereitschaft zur Nutzung von elek-
trisch betriebenen Fahrzeugen für die persönlichen Mo-
bilitätsbedürfnisse und veränderte Mobilitätsabläufe, die
Voraussetzung und Resultat der Nutzung der elektrisch
betriebenen Fahrzeuge sind.
Projektverlauf und Ergebnisse
Die Eigenschaften von Elektrofahrzeugen und Carsha-
ring-Systemen wirken sich auf viele Bereiche der Ver-
kehrsnachfrage aus. Um eine nachhaltige Verkehrspla-
nung durchführen zu können, müssen diese neuen Formen
der Mobilität in Planungsmodelle integriert werden.
Zunächst wurde das Modell erweitert, um neben den so-
ziodemografischen Eigenschaften der Einwohner mit den
Projektergebnis ist ein Verkehrsnachfragemodell,
das die Eigenschaften von Elektromobilität
und Carsharing bereits in der Planungsphase
berücksichtigt. Dabei wird auf eine ganzheitliche,
verkehrsmittelübergreifende Evaluierung Wert
gelegt, um Wechselwirkungen zwischen den
Verkehrsmitteleigenschaften und der Nachfrage
zu berücksichtigen.
1...,22,23,24,25,26,27,28,29,30,31 33,34,35,36,37,38,39,40,41,42,...108
Powered by FlippingBook