STRUKTURSTUDIE - page 56

Kapitel 3
3.5 ZUKÜNFTIGE AUSWIRKUNGEN AUS SICHT DER
WERTSCHÖPFUNG
Die in den vorangegangenen Kapiteln untersuchten Teilaspek-
te werden im Folgenden für die Bestimmung potenzieller Wert-
schöpfungsveränderungen herangezogen und miteinander
verknüpft. Aufbauend auf den im Referenzmodell definierten
Antriebskonzepten stellen die Parameter der Marktszenarien
(globale Marktentwicklung, Verteilung der Antriebsarten) sowie
die komponenten- bzw. prozessorientierte Kosten- bzw. Markt-
preisbewertung über den Zeitverlauf wesentliche Eingangsgrö-
ßen der Analyse dar.
Wurde im Rahmen der letzten Veröffentlichung der Strukturstu-
die ein sehr positives Bild bezüglich der zukünftigen Absatzent-
wicklung elektrifizierter Fahrzeuge dargestellt, so konnte in den
vergangenen Monaten ein deutlich langsamerer Markthochlauf
als zuvor angenommen beobachtet werden. Dieser Effekt in
Kombination mit der vorliegenden Herstellkostensituation und
-entwicklung der Schlüsselkomponenten haben wesentlichen
Einfluss auf die nachfolgenden Wertschöpfungsergebnisse.
Für die Bestimmung der Wertschöpfungseffekte wurde das in
Kapitel 3.2 beschriebene Referenz-Marktszenario herangezogen.
Dieses geht im Zeitraum von 2013 bis 2030 von einem jährlichen
Marktwachstum im Automobilsektor von 2,7 % aus. Die Antriebs-
verteilung setzt sich hierbei im Jahr 2025 aus 72,6 % ICE (inklusive
optimierten Verbrennern), 9,6 % HEV, 9,6 % PHEV und REEV sowie
7,7 % BEV und im Jahr 2030 aus 55,5 % ICE (inklusive optimierten
Verbrennern), 14,4 % HEV, 14,1 % PHEV und REEV sowie 15 % BEV
zusammen.
56
Die nachfolgend ausgewiesenen Wertschöpfungs-
potenziale stellen die Differenz zwischen dem globalen Marktvo-
lumen des Referenzjahrs 2013 und den Betrachtungszeitpunkten
2025 und 2030 dar.
3.5.1 WERTSCHÖPFUNGSENTWICKLUNGEN BEI KONVENTIO-
NELLEN ANTRIEBEN/KOMPONENTEN
VERBRENNER UND PERIPHERIE
Bei der konventionellen Technologie des Verbrennungsmotors
(inklusive Kraftstoffsystem) kann über die kommenden Jahre
noch mit einem globalen Marktzuwachs von +13,48 Milliarden
Euro (2025) bzw. +8,66 Milliarden Euro (2030) gegenüber dem Re-
ferenzjahr 2013 gerechnet werden (vgl. Abbildung 39). Zurückzu-
führen ist dieser Zuwachs insbesondere auf den relativ hohen An-
teil reiner Verbrennerfahrzeuge sowie den zusätzlichen Einsatz
von Verbrennungsmotoren in den zahlreichen Hybridkonzepten
in den kommenden Jahren. Bedingt durch den Einsatz von Moto-
ren kleinerer Leistungsklassen in den Hybridfahrzeugen und dem
gleichzeitigen Anstieg der Marktanteile elektrifizierter Fahrzeuge
wird allerdings zwischen den Jahren 2025 und 2030 mit keiner
weiteren Steigerung des Marktwachstums (gegenüber 2025) in
diesem Segment gerechnet. Darüber hinaus führt auch der Trend
zum weiteren Downsizing der Verbrennungskraftmaschine in den
Fahrzeugen zu einer Reduzierung des Wertschöpfungsumfangs
bezogen auf den Grundmotor.
57
Im Zusammenhang mit dem Verbrennungsmotor kann das Ab-
gassystem einen Zuwachs im Marktvolumen generieren. Als
Richtwerte für die Ermittlung wurden Mehraufwände von 50 Euro
(Benziner) und 210 Euro (Diesel) für eine Einhaltung der Emissi-
onsgrenzen der aktuellen Euro-6-Norm, welche in diesem Jahr
(2015) für PKW-Hersteller verbindlich wird, angenommen [Mock
(2010)]. Die Notwendigkeit einer Abgasanlage in sämtlichen
Hybridkonzepten führt zudem zu einem deutlichen Zuwachs im
Marktvolumen. Insgesamt ergibt sich bei dieser Komponente
eine positive Veränderung von +14,45 Milliarden Euro im Jahr
2025 sowie +18,49 Milliarden Euro im Jahr 2030 gegenüber dem
Referenzzeitpunkt 2013.
GETRIEBE
Getriebe werden weiterhin eine starke Position im globalen
Markt einnehmen. Das durch die prognostizierte Marktentwick-
lung ermittelte Wertschöpfungspotenzial beträgt im Jahr 2025 ge-
genüber dem Referenzzeitpunkt 2013 der Studie +19,56 Milliarden
Euro. Für das Jahr 2030 wird ein weiterer Anstieg auf +25,34 Mil-
liarden Euro gegenüber dem Jahr 2013 erwartet. Gründe liegen
hierbei in der Nachfrage nach (effizienzoptimierten) Getrieben
für Fahrzeuge mit konventionellem Verbrennungsmotor sowie
dem Einsatz teils sehr aufwendiger Hybridgetriebe. Insbesonde-
re die Hybridgetriebe nehmen aufgrund der geringen Anzahl an
Fahrzeugen derzeit zwar eine bisher noch untergeordnete Posi-
tion am Markt ein, stellen in den kommenden Jahren allerdings
ein enorm wichtiges Wertschöpfungssegment dar. Getriebe für
56
Im zugrunde liegenden Szenario wird nur ein geringer Anteil von 0,5 % (2025) bzw. 1 % (2030) Brennstoffzellen-Fahrzeugen unterstellt.
Das Verhältnis zwischen konventionellem und optimiertem Verbrenner über den Betrachtungshorizont wurde durch eine Metastudie ermittelt.
57
Je nach Antriebskonzept wurde im Rahmen der Studie − ausgehend von einem klassischen Grundmotor − bis zum Jahr 2030 eine 10- bis 20-%ige Wertreduzierung
angenommen. Als Gründe hierfür können, je nach Motorgröße und -ausführung, eine weitere Abnahme der Teile- und Prozesskomplexität und hierdurch eine Verringerung der
Aufwände im Rahmen der Herstellung genannt werden (vgl. hierzu Spath et al. (2012)).
54
1...,46,47,48,49,50,51,52,53,54,55 57,58,59,60,61,62,63,64,65,66,...116
Powered by FlippingBook