STRUKTURSTUDIE - page 69

72
Teichmann (2014).
Tabelle 46: Kaufförderung von Elektrofahrzeugen in verschiedenen Ländern.
72
aufbaus schlägt die NPE unter anderem vor, das Wohnungsei-
gentums- und Mietrecht zur Installation von Ladepunkten zu än-
dern, den Ladeinfrastrukturaufbau in Neu- und Umbauten in den
Landesbauvorschriften zu berücksichtigen, auf die Versteuerung
des geldwerten Vorteils beim Laden am Arbeitsplatz zu verzich-
ten, die Steuergesetzgebung dahingehend zu erleichtern, dass
Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern eine Ladesäule zu Hause zur
Verfügung stellen und pauschal Strom vergüten können, und die
Genehmigungsverfahren für Ladeinfrastruktur zu beschleunigen
[NPE (2014a)].
Mit der zunehmenden Anzahl der verfügbaren Fahrzeugmodelle
nimmt in Deutschland die Diskussion um eine „Kaufprämie” bzw.
einen einmaligen monetären Vorteil beim Kauf des Fahrzeugs zu.
Im Koalitionsvertrag vom Dezember 2013 wurden zwar nutzer-
orientierte Anreize angekündigt, eine Kaufprämie jedoch noch
verneint [Bundesregierung (2013)]. Die Aussagen der im Rahmen
dieser Studie befragten Experten in Kapitel 4.3 belegen jedoch die
große Bedeutung, die Kaufprämien beigemessen wird.
Land
BEV
Hybrid
Bemessungs-
grundlage
Antragsstellung
Zielerreichung
Effizienz
Implementierungs-
anforderungen
Deutschland
Frankreich
€ 7.000
€ 4.000
Emissionen
in g/km
Direkt beim Händler
oder nachträgliche
Beantragung
++ Vollständige
Zielerreichung
++ Schneller Wirkeintritt
++ Statisch effizient
++ Dynamisch effizient
+ Geringer
Transaktionsaufwand
++ Hohe Flexibilität
- Erhöhter
Regulierungsbedarf
- Verringerte
Marktkonformität
Japan
Abhängig vom
Kaufpreis des
Fahrzeugmodells
Antragstellung durch
den Käufer mithilfe des
Händlers
++ Vollständige
Zielerreichung
++ Schneller Wirkeintritt
++ Statisch effizient
++ Dynamisch effizient
+ Geringer
Transaktionsaufwand
++ Hohe Flexibilität
++ Geringer
Regulierungsbedarf
++ Hohe Marktkonformität
USA
€ 1.950– 5.830 als
Verrechnung mit
Einkommenssteuer
Keine Kauf-
förderung
Batterie-
kapazität
Nachträgliche
Beantragung durch
Steuererkärung; bald
direkt über Händler
++ Vollständige
Zielerreichung
++ Schneller Wirkeintritt
++ Statisch effizient
++ Dynamisch effizient
+ Geringer
Transaktionsaufwand
++ Hohe Flexibilität
- Erhöhter
Regulierungsbedarf
+ Hohe Marktkonformität
China
€ 2.500– € 7.500
€ 1.900–
€ 6.250
Batterie-
kapazität
Nachträgliche
Beantragung bei Re-
gierung, wobei Händler
dies i.d.R. übernimmt
- Geringe Zielerreichung
++ Schneller Wirkeintritt
++ Statisch effizient
++ Dynamisch effizient
+ Geringer
Transaktionsaufwand
++ Hohe Flexibilität
- Erhöhter
Regulierungsbedarf
- Nicht marktkonform
keine Kaufförderung
Tabelle 46 zeigt die verschiedenen Maßnahmen zur Kaufförderung
in Frankreich, Japan, USA und China. Die japanische Variante,
50 % der Deltakosten zwischen Elektro-/Hybridfahrzeug und kon-
ventionellem Fahrzeug zu fördern, ist aufgrund der damit verbun-
denen Dynamik eine sehr effiziente Variante und bietet sich als
Vorbild für ein deutsches System an.
4.1.3 SCHLUSSFOLGERUNGEN FÜR BADEN-WÜRTTEMBERG
Im internationalen Vergleich haben Deutschland und Baden-Würt-
temberg die Marktdurchdringung von Elektrofahrzeugen in der
Phase der Marktvorbereitung bis 2014 nur in unterdurchschnittli-
chem Maße gefördert. Mit dem Markthochlauf ab 2015 stellt sich
die Frage einer aktiven Förderpolitik neu. Ein Großteil der Förder-
maßnahmen ist Bestandteil nationaler Politik. Allerdings zeigen
die internationalen Beispiele, dass es Kommunen/Regionen gibt,
die es durch zusätzliche Förderung geschafft haben, Leitmärkte
für Elektrofahrzeuge zu werden. Hierzu zählen insbesondere Oslo,
Rotterdam, Amsterdam und Kalifornien. Die Kommunen Baden-
Förderhöhe
Bewertung
50 % des Differenzbetrags
zwischen Elektro-/Hybridauto
und konventionellem PKW
67
1...,59,60,61,62,63,64,65,66,67,68 70,71,72,73,74,75,76,77,78,79,...116
Powered by FlippingBook