Zum Hauptinhalt springen

Mittelstandsförderung

Neue Antriebsarten und digitale Prozesse verändern die Rahmenbedingungen der Automobilwirtschaft: Neben Produkten, Prozessen und damit Geschäftsmodellen verändert sich auch die Arbeitswelt. Forschung- und Entwicklung, eine passende Beratung für neue Geschäftsfelder und stetige Qualifizierung werden immer unerlässlicher.

Der Transformationsprozess hin zu einer nachhaltigen und intelligenten Mobilität, ambitionierte Klimaziele, neue technologische Entwicklungen und Mobilitätskonzepte sowie gesellschaftliche Trends verändern die Parameter für die Automobilwirtschaft und die mit ihr verbundenen Branchen wie die Zulieferindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau oder auch das Kraftfahrzeuggewerbe und Werkstätten. Neben den Veränderungen im Antriebsstrang sind vor allem aber auch Digitalisierung und Automatisierung Treiber eines umfassenden Technologiewandels. Darüber hinaus verändern sich durch neue Akteure und Wettbewerber sowie immer kürzere Innovations- und Marktzyklen die Strukturen des automobilen Wertschöpfungssystems insgesamt, und in Folge dessen auch die erforderlichen Qualifikationen der Beschäftigten. In einer institutionalisierten Zusammenarbeit verbindet die Landesregierung im Strategiedialog Automobilwirtschaft BW verschiedene Akteure der Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Arbeitnehmverbände, Verbraucherorganisationen, Umweltverbände und Zivilgesellschaft. Branchenübergreifend, transparent koordiniert durch die e-mobil BW, werden unterschiedliche Maßnahmen zur Unterstützung der Transformation der baden-württembergischen Automobilwirtschaft gebündelt.

Insbesondere für kleinere und mittlere Unternehmen sind die vielfältigen Veränderungen eine große Herausforderung. Damit der Mittelstand in Baden-Württemberg leistungsstark bleibt und bestmögliche Entwicklungschancen erhält, hat die Landesregierung daher gezielte Maßnahmen, Förderprojekte und Unterstützungsangebote initiiert. So werden mit der Mittelstandsoffensive Mobilität gezielt Chancen für die Entwicklung und Produktion nachhaltiger und intelligenter Mobilitätslösungen aufgezeigt. Und die neue Landeslotsenstelle Transformationswissen BW bietet Orientierung, welche Qualifizierungs-, Beratungs, und Vernetzungsangebote in Baden-Württemberg zur Verfügung stehen. 

Der baden-württembergische Mittelstand soll leistungsstark bleiben und neue Entwicklungschancen nutzen. Foto: (c) Morsa Images/ istockphoto

Transformationswissen BW

Mit der Landeslotsenstelle Transformationswissen BW   Automotive in Bewegung entsteht im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft BW eine neue Plattform, die im Transformationsprozess der baden-württembergischen Automobilwirtschaft Orientierung schaffen soll.

Vorhandene Qualifizierungs-, Beratungs, und Vernetzungsangebote, die Mittelständler nutzen können werden aufgezeigt. Auch durch einen breiten Wissenstransfer sollen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen gestärkt werden.

Transformationswissen für Mittelständler

Die e-mobil BW, Landesagentur für neue Mobilitätslösungen und Automotive, wird die neue Landeslotsenstelle koordinieren, die im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft BW vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg finanziell gefördert wird. Konkrete Unterstützungsangebote, insbesondere für kleinere und mittlere Unternehmen, sollen auf einer neuen Onlineplattform zur verfügung gestellt werden. Für eine transparente Recherche werden die Themen in vier Bereiche unterteilt:

  • Wissenstransfer: Prozesswissen, wirtschaftliche & wissenschaftliche Einordnung.
  • Qualifizierung: Weiter- und Fortbildungsangebote.
  • Vernetzung: Kooperationsmöglichkeiten, Netzwerke und Veranstaltungen.
  • Beratung: Beratungsangebote im Bereich Transformation der Automobilwirtschaft.

In der Zusammenarbeit mit regionalen Partnern, bestehenden Netzwerken, Organisationen und politischen Ansprechpartnern sollen bestehende Unterstützungsangebote gebündelt und bekannter gemacht werden.  Angebote im Bereich Qualifizierung, für die Zielgruppe relevante Veranstaltungen oder Studien können entsprechend gemeldet werden an tam(at)e-mobilbw.de.

V.l.nr.: Franz Loogen, Geschäftsführer der e-mobil BW, Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut und Prof. Hans-Christian Reuss, Universität Stuttgart, auf der Hannover Messe 2018. Foto: (c) e-mobil BW / KD Busch
Die Mittelstandsoffensive Mobilität (MoM) wurde vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg mit einem Budget über fünf Millionen Euro initiiert.

Mittelstandsoffensive Mobilität

Mit der Mittelstandsoffensive Mobilität (MoM) eröffnet das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, unterstützt von der e-mobil BW, dem Mittelstand durch verschiedene Fördermaßnahmen weitere Chancen für die Entwicklung und Produktion nachhaltiger und intelligenter Mobilitätslösungen. Ein Paket aus zielgerichteten Initiativen soll die Innovationskraft mittelständischer Unternehmen im Transformationsprozess der Automobilwirtschaft stärken. Die Mittelstandsoffensive Mobilität (MoM) des Wirtschaftsministeriums ist ein Element der Landesinitiative Elektromobilität mit einem Budget über fünf Millionen Euro. e-mobil BW koordiniert die Maßnahmen, deren Fokus auf Forschung und Entwicklung liegen.

Das Programm unterstützt Mittelständler bei der Planung, Entwicklung, Umsetzung und Weiterentwicklung von innovativen Produkten, Dienstleistungen oder Produktionsverfahren. Foto: (c) istockphoto/filadendron

Innovationsgutschein Mobilität

Als Maßnahmen der Mittelstandsoffensive Mobilität werden die Innovationsgutscheine „Hightech Mobilität“ an KMUs vergeben, um die Finanzierung im Bereich der Forschung und Entwicklung in unsicheren Zeiten zu unterstützen. Damit sollen anspruchsvolle Forschungs- und Entwicklungsvorhaben etablierter Unternehmen unterstützt werden, die nachhaltige Produkte und Dienstleistungen zukünftiger Mobilität zum Ziel haben. Antragsberechtigt sind etablierte Unternehmen mit maximal 100 Mitarbeitern und 20 Millionen Euro Umsatz bzw. Bilanzsumme sowie Hauptsitz in Baden-Württemberg. Zusätzlich sind Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern und 50 Millionen Euro Umsatz bzw. 43 Millionen Euro Bilanzsumme antragsberechtigt, sofern sie ihr Vorhaben mit einem Start-up als FuE-Dienstleister umsetzen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

New Mobility Academy

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO bietet transferorientierte und praxisrelevante Schulungsmodule an, um den Wandel zur Mobilität der Zukunft gemeinsam mit Unternehmen zu gestalten. Die New Mobility Academy (NMA) ist eine Qualifizierungsinitiative, die insbesondere mittelständische Unternehmen (KMU) und Zulieferer für den Wandel der Automobilbranche wappnen und ihnen neue Wertschöpfungspotenziale aufzeigen soll. Im Fokus stehen die Bereiche Elektrifizierung des Antriebs, automatisiertes Fahren und vernetzte Mobilität sowie die damit verbundenen Auswirkungen für Geschäftsmodelle und das eigene Produktportfolio. Weitere Informationen zu den Schulungsangeboten bietet die Website www.newmobilityacademy.de Das genaue Programm und die Anmeldungen für die Schulungen koordiniert das Fraunhofer IAO.

Foto: (c) F8studio
Ziel ist es, vorwettbewerbliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit für den Mittelstand zu ermöglichen, die sich an den konkreten Bedarfen der Unternehmen orientiert. Foto: (c) sanjeri/ istockphoto

Technologietransferprogramm

Eine weitere Maßnahme unterstützt den Wissenstransfer: Das sogenannte Technologietransferprogramm begleitet den gezielten Austausch der Wirtschaft mit der Wissenschaft im Bereich der vorwettbewerblichen Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Das Technologietransferprogramm "Innovative Mobilitätstechnologien" unterstützt den Innovations- und Wissenstransfer über Branchengrenzen hinweg. Zehn Projekte werden mit insgesamt drei Millionen Euro gefördert, um im Mittelstand vorwettbewerbliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Verbund mit Forschungseinrichtungen voranzutreiben und innovative Impulse im Technologiewandel zu setzen. Im Fokus der Forschung stehen beispielsweise die Entwicklung einer selbsttragenden Batteriebox für den Lieferverkehr, innovative Fertigungsprozesse für Elektromotoren der nächsten Generation oder eine intelligente Gelenkwelle zur frühzeitigen Erkennung von Bauteilschäden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Technologienetzwerk Transformation

Die Veranstaltungsreihe ist insbesondere auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Zuliefererunternehmen der Automobilindustrie zugeschnitten. Anforderungen und Potenziale, die mittelständischen Unternehmen beim Wandel der Automobilwirtschaft konkret weiterhelfen können, werden im Dialog besprochen. Aktuelle Terminankündigungen werden unter www.tnt.e-mobilbw.de veröffentlicht.

Das Netzwerk wird von e-mobil BW koordiniert und unterstützt den Wissenstransfer und Austausch über technologische und strategische Entwicklungen. Foto: (c) Getty Images/ sanjeri
Der Baden-Württemberg Pavillon ist der ideale Ausgangs- und Anlaufpunkt um Kooperationen Geschäftskontakte zu relevanten Marktteilnehmern zu schließen. Foto: (c) e-mobil BW / KD Busch

Gemeinschaftsstand auf der Hannover Messe

Mit dem Baden-Württemberg Pavillon bieten Baden-Württemberg International (bw-i), die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart und e-mobil BW eine gemeinsame Messepräsenz für die Mobilitätsindustrie in Baden-Württemberg auf der Hannover Messe. Um verstärkt kleinen und mittleren Unternehmen der Automobilindustrie die Teilnahme am Baden-Württemberg Pavillon zu ermöglichen, erhalten diese eine Rabattierung der Messebeteiligungskosten (Standkosten) in Höhe von jeweils 1.000,- Euro.