Zum Hauptinhalt springen

Zukünftige Verkehrskonzepte

Emissionsfreier Campus

Baden-Württembergs Hochschulen werden zum Forschungs- und Innovationsfeld für nachhaltige und das Klima schonende Mobilität. Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Verkehrsminister Winfried Hermann prämierten die Sieger des Ideenwettbewerbs „Mobilitätskonzepte für einen emissionsfreien Campus“.

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Verkehrsminister Winfried Hermann prämierten die Gewinner des Ideenwettbewerbs "Emissionsfreier Campus" am 10.12.19 in Stuttgart. (c) MWK BW / Jan Potente

Für ihre Ideen ausgezeichnet wurden die Universitäten Stuttgart und Hohenheim, die Hochschule Biberach, die DHBW Stuttgart und die Hochschule für Technik Stuttgart. Insgesamt erhalten sie Preisgelder von 800 000 Euro für die Umsetzung ihrer Konzepte. Der Wettbewerb ist Teil des Strategiedialogs Automobilwirtschaft der Landesregierung.

Ziel des Ideenwettbewerbs „Mobilitätskonzepte für den emissionsfreien Campus“ war es auch, Mobilitätskonzepte künftig zum festen Bestandteil der Hochschulen werden zu lassen. Dabei wird eine systematische Erfassung der lokalen Mobilitätsbedürfnisse und auch der vorhandenen Infrastruktur vorausgesetzt. Elf Hochschulen hatten an dem Ideenwettbewerb teilgenommen. Gewonnen haben folgende fünf Konzepte: 

  • Den ersten Platz belegte die Universität Stuttgart mit dem Projekt „MobiLab“, bei dem gemeinsam mit Partnern und Start-ups ein Mobilitätskonzept für den autofreien Campus Vaihingen entwickelt wurde. Das Reallabor setzt einen Fokus auf elektrische Antriebssysteme in Verbindung mit autonomem Fahren sowie intelligente Energiespeicherung- und Energieverteilungssysteme.
  • Das Konzept der Hochschule Biberach beinhaltet einen Mix aus Maßnahmen: angefangen von der hochschuleigenen E-Roller-Flotte bis hin zu Mitfahrbänken entlang der Hauptkorridore außerhalb der Stadt oder zum Ausbau studentischen Wohnens direkt am Campus.
  • Emissionen verringern, Erreichbarkeit verbessern, Aufenthaltsqualität steigern – das sind die Ziele im „Masterplan 2030 für Bauen und Mobilität“ der Universität Hohenheim. Grundlage ist eine umfassende Bedarfsanalyse, die u.a. Erleichterungen für Fahrradfahrer vorsieht.
  • Die Hochschule für Technik Stuttgart verfolgt mit „HFTmobil“ einen interdisziplinären Ansatz, wodurch Wege vermieden, auf umweltfreundliche Verkehrsträger verlagert und vernetzt werden. 
  • Ein Projektteam der DHBW Stuttgart hat die Konzeptidee „Mobility Hub“ entwickelt, die durch ein vielfältiges Mobilitätsangebot die Erreichbarkeit des derzeit entstehenden Neubaus der Fakultät Technik optimieren soll. Der „Mobility Hub“ soll als Reallabor für Forschung und Lehre genutzt werden.

Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Weitere Informationen zum Ideenwettbewerb und zu den Mobilitätskonzepten der Gewinner finden Sie hier.