Zum Hauptinhalt springen
© iStock

Klimaschutz & Verkehrssektor

Förderung für Kreislaufwirtschaft im Mobilitätssektor

Das Bundesforschungsministerium fördert kooperative Forschungsvorhaben, mit denen Unternehmen aus der Automotive-Branche und dem Mobilitätssektor eine stärkere Ausrichtung auf Kreislaufwirtschaft anstoßen. Zudem wird ein wissenschaftliches Projekt bezuschusst.

Zwei Personen hinter einer transparenten Wand mit einem Diagramm.
Gefördert werden Forschungsprojekte für kreislauffähige Wertschöpfung in der Automotive- und Mobilitätsbranche.
© iStock / Porta

Kreislaufwirtschaft bietet hohe Potenziale, um Ressourceneinsatz und Abfallproduktion sowie Energiebedarf und Emissionen zu optimieren und so die Industrie nachhaltiger zu gestalten. Mit der neuen Förderrichtlinie MobilKreis will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Unternehmen aus dem Automotive- und dem Mobilitätssektor besser in die Lage versetzen, sich kreislauffähig auszurichten. Gefördert werden kooperative, vorwettbewerbliche Forschungsvorhaben sowie ein wissenschaftliches Projekt. Die Ausschreibung richtet sich an produzierende Unternehmen der Automobilindustrie und deren Dienstleister, ebenso wie Unternehmen aus dem Mobilitätssektor. 

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die innovative Lösungen für eine kreislauffähige und nachhaltige Mobilität in drei Gestaltngsfeldern erarbeiten: 

  • Handlungsspielräume zur Kreislauffähigkeit in den Unternehmen eröffnen
  • Kreisläufe verengen, schließen und Lebensdauern verlängern
  • digitale Durchgängigkeit für eine kreislauffähige Wertschöpfung

Zusätzlich zu den Verbundvorhaben soll ein wissenschaftliches Projekt gefördert werden, um die Ergebnisse von aktuellen Arbeiten zur Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft in der deutschen Automobilindustrie oder der Mobilitätswende entsprechend aufzubereiten.

In der ersten Verfahrensstufe sind bis zum 4. März 2022 Projektskizzen beim Projektträger Karlsruhe einzureichen. Detaillierte Informationen zur Förderrichtlinie finden sich auf der Seite des BMBF

 

Quelle: BMBF