Zum Hauptinhalt springen
Druckpapier einer Zeitung läuft über eine Walze. © iStock

Automatisiertes Fahren

Land treibt Digitalisierung im Verkehr voran

Baden-Württemberg unterstützt das bundesweite Datenportal Mobility Data Space und treibt damit die Digitalisierung im Verkehrssektor voran. Mithilfe digitaler Technologien kann Mobilität effektiver und klimafreundlicher gestaltet werden.

© iStock / oonal

Der Fortschritt in der Mobilität ist datengetrieben. Wir wollen in Baden-Württemberg digitale Geschäftsmodelle und die digitale Vernetzung der Mobilitätssysteme vorantreiben und so unsere Wettbewerbsfähigkeit stärken“ unterstreicht Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Bedeutung der Digitalisierung im Verkehrssektor. Um diese weiter voran zu treiben, wird das Land Baden-Württemberg nun Gesellschafter der Datenraum Mobilität GmbH (DRM GmbH). 

 

Der Schatz Daten 

Die neutrale Non-Profit-Organisation DRM GmbH baut die neue bundesweite Datenplattform Mobility Data Space (MDS) auf. Über den MDS können unterschiedliche Partner im Mobilitätssektor eigenständig Daten austauschen, um innovative, umwelt- und nutzerfreundliche Mobilitätskonzepte zu ermöglichen und weiterzuentwickeln. Der MDS folgt einem Open-Data Gedanken und ist ein wichtiger Baustein, um zukunftsfähige digitale Lösungen für den Mobilitätssektor zu entwickeln. 

 

Baden-Württemberg's Beitrag zur Digitalisierung  

Das Land Baden-Württemberg unterstützt die Weiterentwicklung des MDS. Aus vier Projekten unter anderem im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft BW will das baden-württembergische Verkehrsministerium Daten an den MDS liefern und damit einen fachlichen Beitrag auf dem Weg zu mehr digitaler Vernetzung im Verkehr leisten: 

  • Mobilitätsdaten für mehr Verkehrssicherheit
  • Verkehrslageprognose
  • Digitales Verkehrszeichenkataster
  • Digital Mobil BW 

Weitere Anwendungsfälle sollen im Strategiedialog Automobilwirtschaft BW festgelegt werden.

 

Quelle: Verkehrsministerium Baden-Württemberg