Zum Hauptinhalt springen

Standortförderung

Leichtbau Innovation Challenge

Die „Leichtbau Innovation Challenge“ geht in eine neue Runde. Das Format bietet KMU, Start-ups und Hochschulen die Möglichkeit zur Kooperation bei innovativen Leichtbauprojekten. Unternehmen können sich bis zum 17. September mit ihrer Idee bewerben.

Egal ob Start-up, KMU oder Hochschule – die Leichtbau Innovation Challenge bietet für alle Interessenten die passende Beteiligungsmöglichkeit. Foto: (c) Monkey Business/AdobeStock

Das Förderformat "Leichtbau Innovation Challenge" ist speziell auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zugeschnitten. Egal ob Start-up, KMU oder Hochschule – die Leichtbau Innovation Challenge bietet für alle Interessenten die passende Beteiligungsmöglichkeit. Das Besondere: von der Bewerbung bis zur Förderzusage vergehen nur zwei Monate. Die Challenge bietet also mehr Geschwindigkeit, um innovative Ideen schnell umzusetzen und diese mit einer effizienteren Mittelverwendung zu verknüpfen.

Innovationsvorhaben im Leichtbau

Gesucht werden explorative Leichtbauinnovationen, die durch eine vorwettbewerbliche Forschung gefördert werden können. Durch die enge Kooperation mit Hochschulen soll die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der KMU gestärkt werden. Im Vergleich zu herkömmlichen Ausschreibungsverfahren ermöglicht die „Leichtbau Innovation Challenge“ aufgrund der kurzen Entscheidungsphase einen enormen Geschwindigkeitsvorteil. Zudem werden die erfolgreich geförderten Projekte als eine Art „Industry-on-Campus-Vorhaben“ zur besseren Vernetzung zwischen Industrie und Forschung beitragen.

Fristen für Unternehmen und Hochschulen

Baden-Württembergische Unternehmen können bis zum 17. September 2021 ihre explorativen (Leichtbau-) Innovationsvorhaben einreichen. Ab 30. September 2021 werden die ausgewählten „Leichtbau Innovation Challenges“ bekannt gegeben. Hochschulen können sich dann bis zum 8. Oktober 2021 für die Teilnahme anmelden.

Quelle: Leichtbau BW