Zum Hauptinhalt springen

Elektromobilität

Nachfrage nach E-Lkw-Förderung des Landes wächst

In Baden-Württemberg wächst das Interesse am Einsatz elektrischer Lkw. Die Antragszahlen für E-Lkw-Förderung durch das Verkehrsministerium steigen seit einigen Wochen spürbar an.

Freie Fahrt für E-LKW: Die Nachfrage nach dem baden-württembergischen Förderprogramm für elektrische LKW wächst stetig an. Foto: (c) e-mobil BW/ KD Busch

Das Land unterstützt baden-württembergische Unternehmen und Kommunen mit attraktiven Förderkonditionen für elektrische LKW. Besonders beachtlich ist, dass seit Mai 2020 genauso viele Anträge gestellt wurden wie seit Beginn des Förderprogramms im Jahr 2016. Dementsprechend ist das Interesse nach der E-LKW-Förderung aktuell hoch. Jede Woche werden Anträge für durchschnittlich zwei E-Lkw gestellt.

„Die Elektromobilität gewinnt gerade im Straßengüterverkehr zusehends an Bedeutung. Dies ist auch dringend notwendig, immerhin ist dieser Bereich für über ein Drittel der europäischen, verkehrsbezogenen CO2-Emissionen verantwortlich. Hier muss auch in Zukunft noch deutlich mehr passieren, da einer Senkung des CO2-Ausstoßes ein höheres Güterverkehrsaufkommen entgegensteht. Die Fahrzeuge müssen also noch effizienter und emissionsärmer werden“, sagt Verkehrsminister Winfried Hermann.

Unternehmen und Kommunen aus Baden-Württemberg erhalten eine Förderung für 50 Prozent der Mehrkosten im Vergleich zu einem konventionell angetriebenen LKW. 100.000 Euro gibt es maximal für einen Elektro- oder Brennstoffzellen-Lkw und 60.000 Euro für ein Plug-in-Hybrid oder ein Hybrid-Modell.

Quelle: Verkehrsministerium Baden-Württemberg