Zum Hauptinhalt springen
Druckpapier einer Zeitung läuft über eine Walze. © iStock

Elektromobilität

Nachhaltigkeit von Batterien messen

Im Zuge der Important Project of Common European Interest (IPCEI) zu Batteriezellfertigung hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz eine neue Studie zu der Messbarkeit von Nachhaltigkeit in der Batteriezellfertigung in Auftrag gegeben.

Eine neue Studie gibt Einblicke in die Messbarkeit von Nachhaltigkeit in der Batteriezellfertigung.
© Shutterstock / P5h

Nachhaltigkeit als Marktchance

Mit dem fortlaufenden Aufbau der europäischen Batteriezellfertigung ergeben sich neue Chancen für Marktbedingungen, die nicht nur preisgetrieben sind, sondern auch auf Nachhaltigkeit und Kreislauffähigkeit abzielen. Eine nachhaltig gestaltete Batteriewertschöpfungskette, inklusive Recycling, kann im Zuge der Mobilitätswende durch eine höhere Akzeptanz zum Wettbewerbsvorteil für Europa werden. Nachhaltigkeit muss dazu aber mess- und vergleichbar sein.

Kompakte Übersicht relevanter Messindikatoren und Fallbeispiele

Bereits im vergangenen Jahr hatte das Team der wissenschaftlichen Begleitungforschung des europäischen Technologie- und Innovationsförderprogramms zur Batteriezellfertigung im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums eine Studie zur „Nachhaltigkeit der Batteriezellfertigung in Europa“ vorgelegt. Diese Arbeit wird nun ergänzt durch "Eine konsistene Metrik für nachhaltige Batterien".  

Diese Nachhaltigkeitsmetrik bildet laut den Autor:innen eine gute Arbeitsgrundlage für Politik und Industrie beim Gestalten der Wertschöpfungskette Batteriezellfertigung. Zudem gewährt die Publikation vertiefte Einblicke in den Umgang mit dem Thema Nachhaltigkeit in China.

Quelle: VDI VDE IT