Zum Hauptinhalt springen
© iStock

Elektromobilität

Nachwuchs für die Batterieforschung

Mit der Förderinitiative "BattFutur – Nachwuchsgruppen Batterieforschung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollen Strukturen der Batterieforschung ausgebaut werden. Ziel ist es, gute Startbedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs zu schaffen, sodass der deutschen Wissenschaft und Wirtschaft exzellente Wissenschaftler:innen in der Batterietechnologie zur Verfügung stehen.

Die Förderinitiave "BattFutur" fördert wissenschaftlichen Nachwuchs in der Batterieforschung
© Shutterstock / Image Source Trading Ltd

Gefördert werden Vorhaben, die sich mit material- und prozessbasierten Fragestellungen rund um die Batterietechnologie befassen und sich für die Förderung von Nachwuchsforscher:innen eignen. Hierzu können Nachwuchsgruppen an Hochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen eine Förderung von bis zu 1,85 Millionen Euro über eine Projektlaufzeit von bis zu fünf Jahren erhalten. Die Projekte können neben der Elektromobilität auch weitere industrierelevante Anwendungen und stationäre Systeme betreffen. Der Ressourcen- und Energieeffizienz soll in den Projekten eine besondere Bedeutung zukommen.

Derzeit läuft die zweite Ausschreibungsrunde: bis zum 30. November 2021 können Projektskizzen beim Projektträger Jülich eingereicht werden. Anschließend besteht für ein weiteres Jahr - bis zum 30. November 2022 - die Möglichkeit, sich in einer dritten Ausschreibungsrunde um Förderung zu bewerben. Pro Jahr sollen bis zu fünf Nachwuchsgruppen gefördert werden.

Schlüsseltechnologie Batterie

Mit ihren vielseitigen Einsatzmöglichkeiten stellt die Batterie eine Schlüsseltechnologie für Deutschland dar. Insbesondere die Anwendung in der Elektromobilität kann zum Erreichen der Klimaschutzziele beitragen. Um im globalen Wettbewerb der Wertschöpfungskette Batterie bestehen zu können spielt die Aus- und Weiterbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Batterieforschung eine zentrale Rolle. Hier setzt die Förderinitiative "BattFutur" an.

 

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung