Zum Hauptinhalt springen
Druckpapier einer Zeitung läuft über eine Walze. © iStock

Electric mobility

Paketzustellung elektrisch, emissionsfrei, effizient

Das Projekt ZUKUNFT.DE steht für die „Zustellverkehre kundenfreundlich, nachhaltig, flexibel und transparent. Durch Emissions-freiheit“. Die Elektrifizierung der Paketauslieferung soll auf der sogenannten „letzten Meile“ in der Praxis getestet werden.

Übergabe des Förderbescheids für das Projekt ZUKUNFT.DE. Foto: © Marcelo Hernandez

Unter der Leitung Hamburgs (Projektleitstelle hySOLUTIONS) wird das Vorhaben über die drei Bundesländer Baden-Württemberg, Hamburg und Hessen umgesetzt. e-mobil BW unterstützt die Hamburger Projektleitstelle hySOLUTIONS GmbH gemeinsam mit dem Hessischen Wirtschaftsministerium.

 

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert das Vorhaben mit insgesamt 9,9 Mio. Euro im Projektverlauf. Die offizielle Bescheidübergabe der Fördermittel für das Projekt ZUKUNFT.DE fand am 19. Oktober 2018 im Rahmen der Verkehrsministerkonferenz in Hamburg statt. Insgesamt sind elf Projektpartner am Verbundprojekt beteiligt, denen Bundesminister Andreas Scheuer die Fördermittelbescheide übergab.  „Wir wollen Fahrzeuge, die jeden Tag und ständig in der Stadt unterwegs sind, sauber machen. Das Projekt ZUKUNFT.DE zeigt: Gute Mobilität und bessere Luft sind kein Widerspruch“, sagt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer über das Pilotprojekt.

 

Für die „Letzte Meile“ der Paketzustellung sollen mit dem Modellprojekt rund 500 E-Transporter von vier Unternehmen der Kurier-, Express- und Paketbranche zum Einsatz kommen. Neben dem Praxistest werden auch das Lade- und Lastenmanagement an den betreffenden Depotstandorten entwickelt und umgesetzt. Dabei werden konzeptionelle, technische und betrieblich-logistische Aspekte bearbeitet, um ein Konzept für die Skalierbarkeit eines flächendeckenden bundesweiten Einsatzes der E-Transporter vorzubereiten.

 

Winfried Hermann, Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg sagte zum Projekt: „Wenn es auf breiter Ebene gelingen würde, die Elektrifizierung gewerblicher Fuhrparks so konsequent voranzutreiben wie bei den hier im Projekt beteiligten Unternehmen, dann wäre das ein echter Paradigmenwechsel zu umwelt- und klimafreundlichem Transport. ZUKUNFT.DE ist deshalb beispielgebend.“

 

Quelle: Pressestelle des Senats Hamburg, hySOLUTIONS