Zum Hauptinhalt springen

Automatisiertes Fahren

Plug-and-drive: Neue modale Fahrzeugplattform

Im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft erhält das Fahrzeugkonzept „U-Shift“ rund zwei Millionen Euro Förderung.

Eine elektrische, vernetzte und autonom fahrende modale Plattform für den Personen- und den Gütertransport, soll die urbane Mobilität nachhaltiger und komfortabler gestalten. Foto: © FK DLR

Modular, autonom fahrend und elektrisch angetrieben: Das neue Fahrzeugkonzept „U-Shift“ sieht eine Antriebs- und eine Nutzungseinheit für den Personen- und Gütertransport vor. Im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft fördert das Wirtschaftsministerium diesen innovativen Ansatz mit rund zwei Millionen Euro.

Bis Mitte 2020 wollen Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit den Partnern des Forschungsinstituts für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS), des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Ulm das Mock-Up des Fahrzeugs in Originalgröße aufbauen. Mögliche Geschäftsfelder, Nutzererfahrungen sowie Betreiber- und Sharing-Modelle werden weiter untersucht und diskutiert.

Das U-Shift-Konzept unterteilt ein Fahrzeug in verschiedene Module, die je nach Anforderung zusammengestellt werden. „Mit innovativen Projekten wie diesem wollen wir die Mobilität von morgen nachhaltiger, effektiver und komfortabler gestalten“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut dazu. „Autonome, fahrerlose, elektrische Fahrzeugkonzepte ermöglichen eine ganz andere Art der Mobilität, neue Produkte und Geschäftsmodelle sowie die bessere Verbindung verschiedener Mobilitätslösungen und Verkehrsträger. Konzepte wie dieses bieten fundamental neue Ansätze und damit Potenziale für innovative Lösungen made in Baden-Württemberg“, betonte Hoffmeister-Kraut.