Zum Hauptinhalt springen

Wasserstofftechnologie

Projektförderung zu grünem Wasserstoff mit Japan

Der Bund fördert in einem Programm zum Thema Grüner Wasserstoff die Zusammenarbeit von japanischen und deutschen Partnern aus Industrie und Wissenschaft. Projektskizzen können bis zum 10. September beim DLR-Projektträger eingereicht werden.

Deutschland und Japan sind weltweit mit führend in innovationsorientierter Forschung und Entwicklung im Bereich der Energiewende. Foto: (c) e-mobil BW / KD Busch

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert mit einem Programm die Forschungszusammenarbeit zu Grünem Wasserstoff zwischen deutschen und japanischen Partnern. Durch Austausch von Wissen und durch gemeinsame Entwicklungen sollen nachhaltige internationale Wissens- und Innovationsnetzwerke geknüpft sowie eine dauerhafte Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationspartnerschaft geschaffen werden.

Details zum Förderprogramm

Gefördert werden Projekte als Verbundvorhaben von deutschen und japanischen Partnern aus Wissenschaft und Industrie (2+2). Die Zuwendungen betragen maximal 600.000 Euro je Verbundprojekt für die deutsche Seite und für eine Laufzeit von bis zu 36 Monaten. Die Anträge können gestellt werden zu den Themen:

  • Effiziente und nachhaltige Materialien für Wasserstofftechnologien; Entwicklung neuartiger Ansätze für geeignete Materialien einschließlich Lebenszyklus-Analysen
  • Nachhaltige Antriebssysteme für die Schifffahrt auf der Grundlage Grüner Wasserstofftechnologien
  • Sozioökonomische Analysen im Zusammenhang mit den oben genannten Themen

In der ersten Verfahrensstufe sind bis spätestens 10. September 2021 zunächst Projektskizzen in elektronischer Form über das easy-online-Portal beim DLR Projektträger vorzulegen. Von den japanischen Partnern sind jeweils komplementäre Anträge bei der Japan Science and Technology Agency (JST) zu stellen.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung