Zum Hauptinhalt springen

Zukünftige Verkehrskonzepte

Vom All in den Alltag

Open Innovation, Klimaschutz und Transformation. Diese und weitere Themen diskutierten neun junge Mitarbeitende der Landesagentur e-mobil BW mit Prof. Ernst Messerschmid. Er war Astronaut auf der ersten deutschen Spacelab-Mission in den 80er Jahren und anschließend u.a. Mitglied im Innovationsrat der baden-württembergischen Landesregierung, die auch die Gründung von e-mobil BW empfohlen hat.

Die jungen Mitarbeitenden der Landesagentur e-mobil BW konnten sich mit Prof. Ernst Messerschmid (erste Reihe, 3.v.l.) zu aktuellen Themen austauschen. Foto: (c) e-mobil BW / Cara Schwark

Wie bereitet man sich auf einen Raumflug vor? Wie können Technologien aus der Raumfahrt in der Automobilindustrie angewendet werden? Und welche Ratschlage für das Mindset sollten junge Wissenschaftler:innen mit auf den Weg bekommen? Diese und weitere Fragen diskutierten junge Mitarbeitende der e-mobil BW mit Physiker und Astronaut Prof. Ernst Messerschmid, der am 20. Juli 2021 zu Gast in der Landesagentur war.

Open Innovation

In einem kurzen Impulsvortrag zum Thema Open Innovation zeigte Messerschmid auf, dass neue Innovationen Kreativität, Geschwindigkeit und Spezialwissen benötigen. Gerade die Raumfahrt ist eine hochinnovative Nische, die wichtige Beiträge für die Gesellschaft leistet. Kurzum wird Raumfahrt hauptsächlich für Lösungen und Alltagsanwendungen auf der Erde gemacht.

Die Welt von oben sehen

1985 war Messerschmid im Weltraum und konnte die Welt von oben sehen. Schon in den 80er Jahren wurde ihm bewusst, wie wichtig der Klimaschutz ist. Das zeigte sich vor allem daran, dass sich die Fläche des Uralsees extrem verkleinert hatte.

Technologien aus der Raumfahrt

Ein wichtiger Aspekt war auch die Verbindung von Messerschmids Erfahrungen mit dem Wirken der jungen Mitarbeitenden der e-mobil BW. Für aktuelle Herausforderungen im Wandel der Automobilindustrie kann die Innovationskraft der Raumfahrt als Vorbild dienen. Dafür ist der Blick über den Tellerrand sinnvoll, um sich dem Innovationsprozess zu öffnen und neue Ideen, Technologien und Kompetenzen nutzen zu können.

Über Ernst Messerschmid

Ernst Messerschmid war Teil der ersten deutschen Spacelab-Mission 1985 und der dritte deutsche Astronaut im Weltall. Auf dem Raumflug D1-Spacelab-Mission mit dem Space-Shuttle „Challenger“ war er insgesamt sieben Tage als Forscher im All, um Experimente für die Wissenschaft durchzuführen. 1986 wurde Prof. Messerschmid an die Universität Stuttgart berufen. Von 2000 bis 2004 übernahm er die Leitung des Europäischen Astronautenzentrums der ESA in Köln.

Er war von 2007 bis 2010 unter anderem Mitglied im Innovationsrat der Landesregierung Baden-Württemberg, der auch die Gründung der Landesagentur e-mobil BW empfohlen hat. Somit ist er der Landesagentur von Anbeginn an verbunden.

 

Quelle: e-mobil BW