Zum Hauptinhalt springen
© iStock

Wasserstofftechnologie

Zwanzig innovative Wasserstoffprojekte in BW

Im Rahmen des "Zukunftsprogramms Wasserstoff BW" fördert das Umweltministerium zwanzig Projekte zu Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien mit rund 26 Millionen Euro. Die Unternehmen im Land sollen damit ihre weltweite Führungsposition bei innovativen Technologien behaupten und ausbauen können.

Symbol "H2" für Wasserstoff auf rotem Grund
Wasserstoff ist eine Schlüsseltechnologie in der Energiewende.
© e-mobil BW / KD Busch

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg wird im Rahmen des "Zukunftsprogramms Wasserstoff BW" (ZPH2) zwanzig Projekte zu Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien fördern. Die Landesregierung stellt dafür Haushaltsmittel in Höhe von 26,4 Millionen Euro bereit. Die Projekte, die durch eine Jury begutachtet und den Zuschlag erhalten haben, werden am 1. Januar 2022 starten.

 

Schlüsseltechnologie Wasserstoff

Mit der Förderung sollen Unternehmen in Baden-Württemberg dabei unterstützt werden, eine zukunftsfähige Wasserstoffwirtschaft aufzubauen. Im Zentrum steht die industrielle Forschung, um Unternehmen zu ermöglichen, wegweisende Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien zu entwickeln, zu produzieren, anzuwenden und neue Marktanteile zu gewinnen. Als Schlüsseltechnologie für die Energiewende kann Wasserstoff einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten und birgt gleichzeitig große wirtschaftliche Potenziale. 

 

Wasserstoffland Baden-Württemberg 

Im Dezember 2020 beschloss die baden-württembergische Landesregierung die Wasserstoff-Roadmap Baden-Württemberg: 29 Maßnahmen sollen Baden-Württemberg als führenden Standort in der Wasserstoff- und Brennstoffzelletechnologie etablieren. Die Roadmap wird durch die Plattform H2BW umgesetzt, die baden-württembergische Kompetenzen und Aktivitäten in diesem Fachbereich bündelt. Das "Zukunftsprogramm Wasserstoff BW" greift Themen der Wasserstoff-Roadmap Baden-Württemberg auf und zahlt auf fünf Bausteine ein: 

 

  • Förderbaustein 1: Industrielle Forschung, Weiterentwicklung und Fertigung
  • Förderbaustein 2: Speicherung und Transport von Wasserstoff
  • Förderbaustein 3: Entwicklung und Anwendung netzunabhängiger mobiler Stromversorgungsanlagen
  • Förderbaustein 4: Weitere Projektideen
  • Förderbaustein 5: Umsetzbarkeitsprüfungen

 

Quelle: Land Baden-Württemberg