Zum Hauptinhalt springen

Schaufenster für Brennstoffzellenmobilität – H2Rivers und H2Rhein-Neckar

In der Metropolregion Rhein-Neckar und im mittleren Neckarraum entsteht ein Schaufenster für Brennstoffzellenmobilität – von der Wasserstoff-Erzeugung über die Verteilung und den Transport bis zu den verschiedenen Mobilitätsanwendungen. Dazu werden Synergien aus den Projekten H2Rivers und H2Rhein-Neckar genutzt.

H2Rivers und H2RheinNeckar werden im Erklärvideo vorgestellt.

Vorangegangen ist dem Schaufenster für Brennstoffzellenmobilität eine Ausschreibung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Hierbei erhielt das Projekt H2Rivers den Zuschlag als bundesweites Leuchtturmprojekt für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie in Höhe von 20 Millionen Euro.

Die baden-württembergische Landesregierung unterstützt H2Rivers und setzt darauf aufbauend einen regionalen Leuchtturm für Brennstoffzellenmobilität in der Metropolregion Rhein-Neckar um. Diese Aktivitäten laufen im Projekt H2Rhein-Neckar zusammen und werden aus Landesmitteln mit ebenfalls 20 Millionen Euro gefördert.

Zusammen haben beide Projekte ein Investitionsvolumen von knapp 100 Millionen Euro

H2Rivers

Die Metropolregion Rhein-Neckar hat für das vom Bund geförderte Projekt H2Rivers die Konsortialführung übernommen. Das Projekt dient dazu, Wasserstoff als Energieträger im Verkehrssektor wettbewerbsfähig zu machen. Im Strategiedialog Automobilwirtschaft des Landes Baden-Württemberg ist H2Rivers ein strategisch wichtiges Projekt, das viele regionale Partner einbindet, um langfristig der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie zur Marktreife zu verhelfen.

H2Rhein-Neckar

Die e-mobil BW hat für das vom Land geförderte Projekt H2Rhein-Neckar die Konsortialführung übernommen. H2Rhein-Neckar fördert insbesondere die Umstellung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in den Städten Mannheim und Heidelberg auf emissionsfreie Fahrzeuge. Zusammen ergeben die Projekte einen Demonstrator, der die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie in besonderer Weise erleb- und erfahrbar macht. 

Das Schaufenster auf einen Blick

Die Grafik zeigt, an welchen Orten Wasserstoff erzeugt, verteilt oder angewendet wird. Pro Jahr soll ein Wasserstoff-Bedarf von mehr als 380 Tonnen umgesetzt werden.

 

Klicken Sie auf die Grafik, um die vollständige Karte anzusehen.

Foto (c): H2Rivers/H2Rhein-Neckar

Regionale Wertschöpfungsketten

H2Rivers und H2Rhein-Neckar sollen die Alltagstauglichkeit von Wasserstoff als Energieträger im Verkehrssektor darstellen. Regionale Synergien und integrierte Wertschöpfungsketten helfen dabei, die Brennstoffzellenmobilität wettbewerbsfähig zu gestalten.