Zum Hauptinhalt springen
Druckpapier einer Zeitung läuft über eine Walze.

Standortförderung

Kooperation und Tempo wichtig für Transformation

Die Woche vom 15. bis 17. November 2022 stand ganz im Zeichen der Gespräche, Veranstaltungen und Aktivitäten des Strategiedialogs Automobilwirtschaft BW in Brüssel. Kooperation und Zusammenarbeit über Grenzen hinweg, sowie die Erhöhung des Tempos in der Transformation der Automobilwirtschaft sind essenzielle Forderungen.

Gruppenfoto der SDA Fachkonferenz in Brüssel mit Winfried Hermann und e-mobil BW
Eine Woche lang fanden in Brüssel Gespräche und Veranstaltungen zur Transformation der Automobilwirtschaft statt.
© Eric Berghen

Am Dienstag, den 15. November 2022 stand das Thema der aktuellen und kommenden Herausforderungen des europaweiten Aufbaus von Lade- und Tankinfrastruktur für schwere Nutzfahrzeuge auf der Agenda. In der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel diskutieren Vertreter:innen der e-mobil BW gemeinsam mit den niederländischen Partnern von FIER Automotive & Mobility mit Expert:innen der Europäischen Kommission, der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur, von CharIN und ACEA sowie von Vertretern relevanter weiterer Akteure.

Im Anschluss fand zudem die Arbeitssitzung mit den Regionen der „4 Motoren“ aus Katalonien, der Lombardei, Rhone-Alpes sowie aus Flandern über die Herausforderungen der regionalen Transformation sowie mögliche Lösungsstrategien statt. 

 

Transformation hängt von Europa ab

Am Mittwoch lag der Fokus auf dem Strategiedialog: am Vormittag fand die sechste Jahresveranstaltung des SDA BW mit Top-Level-Meeting und anschließender Pressekonferenz statt. Im Rahmen der Sitzung konnte das Impulspapier an Kommissar Breton übergeben werden. Darin fordert der SDA BW ganz gezielte Weichenstellungen für eine erfolgreiche Transformation der Automobilwirtschaft anzugehen: u.a. in den Bereichen Stärken stärken – Unterstützung auch für strukturstarke Regionen in Europa, die von der Transformation betroffen sind, europäischer Ausbau von Ladeinfrastruktur und die Beschleunigung der Digitalisierung sowie die Bedeutung der europäischen Datensouveränität. 

Anschließend lud Ministerpräsident Kretschmann zum Abendempfang mit einer Podiumsdiskussion rund um Mobilitätsdaten. Dabei gab es auch die Gelegenheit gute und vertiefte Gespräche mit Teilnehmenden aus dem Strategiedialog und Vertreter:innen der europäischen Ebene zu führen.

Zur Bildergalerie des SDA BW Top-Level-Meetings und der Pressekonferenz

 

Fachkonferenz mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Am Donnerstag, den 17. November 2022, fand dann die Fachkonferenz des Strategiedialogs unter dem Titel „Unser Antrieb ist die Zukunft“ mit acht Fachsessions zu verschiedenen Themen der Transformation statt. Neben Wasserstoff, refuels und Ladeinfrastruktur, standen weitere zentrale Themen wie Beschäftigteneffekte im Kfz-Gewerbe, die Einbeziehung von Beschäftigten bei der Transformation, Cybersecurity, die nachhaltige und digitale Produktion und Verkehrssicherheit auf dem Programm. Den über 100 Teilnehmenden vor Ort und rund 200 online zugeschalteten Teilnehmenden wurden einzelne Aspekte und Aktivitäten aus der ganzjährigen Arbeit des SDA BW vorgestellt und anschließend diskutiert. 

Im Abschlussplenum wurden die Ergebnisse zusammengeführt: Es zeigt sich, dass Kooperation und Zusammenarbeit über Grenzen hinweg, sowie die Erhöhung des Tempos in der Transformation essenzielle Forderungen über alle Diskussionsrunden hinweg waren. Durch die Gespräche vor Ort konnten viele Impulse für die weitere Arbeit im Strategiedialog und in der Transformation in Baden-Württemberg mit nach Hause genommen werden.