Zum Hauptinhalt springen

Digitalisierung

Mobilitätsdatenplattform MobiData BW ist live

Die baden-württembergische Mobilitätsdaten-Plattform MobiData BW hat ihren Betrieb aufgenommen. Sie bietet verkehrsträgerübergreifende Daten unter einer offenen Lizenz an und enthält Datensätze zum ÖPNV, zu Leihfahrrädern und –autos und Parkhäusern und –flächen für ganz Baden-Württemberg.

Mit der neuen Plattform MobiData BW geht das Land neue Wege in Richtung digitale Mobilität. Foto: (c) istockphoto.com / Chombosan

MobiData BW ist eine verkehrsträgerübergreifende Plattform für mobilitätsrelevante Daten, die vom baden-württembergischen Ministerium für Verkehr gefördert wird. Zum Start bietet die Plattform Datensätze zu ÖPNV-Fahrplänen und Haltestellen, zu Leihfahrrädern und -autos sowie zu Parkhäusern und -flächen. Alle Daten der MobiData BW sind frei verwendbar.

„Digitale Mobilität erfordert auch vom Land neue Wege. Diese beginnen wir nun mit MobiData BW,“ sagte Verkehrsminister Winfried Hermann. „Digitale Informationen sind die Basis für flexible Verkehrsmittelwahl, zielorientierte Verkehrssteuerung und nachhaltige Verkehrsplanung. Ein zukunftsfähiges Mobilitätssystem ist deshalb auf eine Datenlandschaft angewiesen, die nicht nur intelligent miteinander verknüpft ist, sondern auch guten Zugang zu digitalen Informationen bietet.“

Ein zentraler Zugangspunkt zu Daten, wie ihn MobiData BW bietet, hat den Vorteil, dass nicht jede Kommune mit allen Nachbarorten bilaterale Schnittstellen vereinbaren und dass nicht jeder Parkhausbetreiber oder Carsharer seine Daten für jeden Interessenten separat aufarbeiten muss. Gemeinsam erarbeitete Standards und Lizenzregelungen sorgen für besser nutzbare Daten für alle. Ein enger Austausch mit dem Mobilitätsdatenmarktplatz des Bundes ist Teil des Konzepts von MobiData BW, ebenso die Zusammenarbeit mit anderen Landesinstitutionen.

In naher Zukunft bietet MobiData BW auch eine intermodale Routenberechnung, die unterschiedliche Verkehrsmittel in einer Reiseempfehlung kombiniert – angepasst auf die jeweilige Verkehrslage. Diese Verkehrsinformationen sollen von Kommunen, Mobilitätsanbietern und anderen Interessierten auch über ihre Webseiten und Apps an Verkehrsteilnehmende gelangen.

Quelle: Verkehrsministerium Baden-Württemberg