Zum Hauptinhalt springen

Elektromobilität

Vernetzungskonferenz Elektromobilität 2018

Mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen und international besetzten Fachforen haben die rund 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der vom Bundeswirtschaftsministerium organisierten Vernetzungskonferenz Elektromobilität am 12. und 13. November 2018 in Berlin sich ausgetauscht, vernetzt und über die Weiterentwicklung der Elektromobilität diskutiert.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eröffnete die Konferenz - Foto: (c) BMWi / Bildkraftwerk / Bernd Lammel Foto: (c) BMWi / Bildkraftwerk / Bernd Lammel

Eine Ausstellung mit Exponaten gab einen Einblick in laufende Projektaktivitäten und informierte über neue technologische Entwicklungen. Die e-mobil BW war durch Geschäftsführer Franz Loogen mit einem Impulsvortrag "Elektromobilität und die Zukunft der Mobilität in Städten und Kommunen" und dem Closing des ersten Konferenztages sowie durch Dr. Wolfgang Fischer, Bereichsleiter Projekt- und Clusteraktivitäten, als Moderator des Fachforums "Laden und Abrechnen" aktiv am Programm beteiligt. Zudem präsentierte Katja Gicklhorn, Leiterin  Industrialisierung und Cluster Elektromobilität Süd-West, ein zeitnah startendes Projekt im Bereich Ladeinfrastruktur.

 

Im Rahmen der Vernetzungskonferenz fand zudem am 13. November ein Gespräch zur Batteriezellfertigung zwischen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, dem Vizepräsident der Europäischen Kommission und Kommissar für die Energieunion, Maroš Šefčovič, sowie rund 20 Vertreterinnen und Vertretern der Industrie statt. Die Anwendungsfelder für Batteriezellen gehen über Elektrofahrzeuge hinaus und reichen von industriellen Anwendungen über Power Tools bis hin zu großen stationären Batteriespeichern.

Anlässlich des Gesprächs stellte Minister Altmaier ein Thesenpapier zur industriellen Batteriezellfertigung in Deutschland und Europa vor. Darin wird das Ziel festgelegt, bis zum Jahre 2030 rund 30 Prozent der weltweiten Nachfrage nach Batteriezellen aus deutscher und europäischer Produktion zu beliefern. Zu diesem Zweck stellt das Bundeswirtschaftsministerium 1 Milliarde Euro bis 2021 für die Förderung von Batteriezellproduktion in Europa bereit. Altmaier zeigte sich zuversichtlich, dass sich um die Jahreswende 2018/2019 ein erstes Batteriezellkonsortium in Deutschland etablieren wird.

 

Quelle: e-mobil BW