Zum Hauptinhalt springen
© Shutterstock / Chesky

Planung von Ladeinfrastruktur in Kommunen

Die öffentliche Verwaltung hat viele Möglichkeiten, den Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur zu unterstützen. Dabei spielen sowohl der private als auch der öffentliche Raum eine Rolle. Im Folgenden finden Sie hilfreiche Informationen und wichtige Links, die für die kommunale Planung von Ladeinfrastruktur relevant sind.

Welche Aufgaben hat die Kommune?

Auf vielseitige Art und Weise kann die Kommune den Aufbau von Ladeinfrastruktur unterstützen. Zu ihren Aufgaben zählen unter anderem die Daseinsvorsorge, Genehmigungen, die Vorgabe eines gesetzlichen Rahmens, das Verfügen über kommunale Liegenschaften oder der Zugang zum Verteilnetzbetreiber. Auch kann die Kommune als Vorbild für Bürger:innen auftreten, indem sie öffentlich zugängliche Ladelösungen für die eigene E-Flotte errichtet oder E-Carsharing-Angebote einführt.  

Wie viele Ladesäulen gibt es in meiner Kommune?

Welche Ladeinfrastruktur braucht es in meiner Kommune?

Mithilfe von Fachkonzepten können Landkreise oder Kommunen den aktuellen Stand ihres Mobilitätssystems analysieren und gezielte Maßnahmen zur Optimierung der E-Mobilität ableiten.

Dabei sollte ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt werden, der auch ÖPNV, Fuß- und Radverkehr, Tourismusströme, urbane Logistik oder Sharing-Modelle berücksichtigt.

Einblick in erarbeitete E-Mobilitätskonzepte bieten das Durchstarterset Elektromobilität und dasFlächenTOOL (bitte oben rechts die entsprechende Ebenen-Einstellung wählen, um die Dateien zu sehen). 

Was ist bei der Planung von Ladeinfrastruktur zu beachten?

WAS: Für jede Anwendung die richtige Ladelösung

Tabelle, die verschiedene Anwendungsfälle von Ladeinfrastruktur im privaten und öffentlichen Raum darstellt.
© in Anlehnung an DKE und AK EMOBILITY.60, 2016

Je nach örtlichen Gegebenheiten besteht die Wahl aus einer großen Vielfalt an LadelösungenEinzelne Ladesäulen mit Wechselstrom am Straßenrand mit 11-22 Kilowatt Ladeleistung bis hin zu einem großen Ladepark mit Gleichstrom und bis zu 250 kW pro Ladepunkt. Kommunen können Unternehmen mit Parkmöglichkeiten für Kund:innen dabei unterstützen, halb-öffentlich zugängliche Ladeplätze einzurichten.

WO: Der geeignete Ort für Ladeinfrastruktur

Im FlächenTOOL können geeignete Liegenschaft für Ladepunkte registriert und gesucht werden. Zusätzlich können Investierende mit einem eigenen Kurzprofil auf ihr Unternehmen aufmerksam machen. 

WIE: Tipps für die Praxis

Vergabe und Genehmigung

Ein Workshop des Nationalen Kompetenznetzwerks für nachhaltige Mobilität (NaKoMo) schult Kommunen zu Prozessen bei der Genehmigung von Ladeinfrastruktur. 

Die PowerPoint-Folien zum Workshop stehen für Mitglieder des NaKoMo-Netzwerks hier zur Verfügung. 

Um Videos laden zu können, bitte unter Einstellungen die entsprechenden Cookies akzeptieren.